<< Einbaurahmen für ein Autoradio 
ISO-Stecker Belegung am Golf V >> 

Antenntenstecker und -Adapter

Vom Fakra-Anschluss auf den DIN-Stecker

Gestern habe ich in meinem Beitrag von einem kompletten Set für den Umbau vom originalen Radio im Doppel-DIN-Format auf ein handelsübliches Radio im 1-DIN-Format geschrieben. Dabei ist auch kurz der Adapter für die Phantomspeisung des Antennenverstärkers angeschnitten worden.

Mit dabei bei dem Set ist auch der dafür notwendige Adapter, welcher vom Radio über den Antennenadapter von 50 Ohm ISO auf 150 Ohm ISO zum sogenannten »Fakra-Stecker« führt.

FAKRA ist jedoch nicht nur der Antennenstecker, sondern eine ganze Reihe von Anschlüssen im Fahrzeug. Zum Glück befinden sich hinter dem originalen Radio maximal zwei dieser FAKRA-Stecker, beide dienen dem Radioempfang (beziehungsweise der Verbindung von Antenne und Radio).

Der Name FAKRA ist eine Abkürzung für »Fachkreis Automobil« und die diversen Steckverbindungen mit diesem Stecker sind in der DIN 72594-1 festgehalten worden. Sie sind nicht nur farbig codiert, sondern mittels »Kunststoffnasen« am Stecker auch mechanisch so konstruiert, dass man sie nicht verwechseln beziehungsweise sie nicht falsch einstecken kann.

Es gibt jedoch einen universell passenden FAKRA-Stecker. Dieser ist der sogenannte FAKRA Z in »waterblue« und hat nur einen Ring als Steckergehäuse. Es gibt keine zusätzlichen »Nasen«, welche ein Einstecken in andere Buchsen verhindern. Diese Stecker sind in der Regel an den Phantomspeiseadaptern verbaut.

Fakra Typ Z (wasserblau)
Fakra Typ Z (wasserblau)

Der Stecker am Phantomspeiseadapter, welcher dem Set beilag, ist ein Fakra Z Stecker in Wasserblau. Keine zusätzlichen »Nasen« am Stecker, daher lässt er sich in jede Fakra Buchse einstecken.

Dies führt zwar den eigentlichen Sinn der mechanischen Codierung ad absurdum, dafür passt er in jedem Fall.


Hier eine Übersicht der unterschiedlichen Verwendungszwecke der FAKRA Steck­verbindungen inklusive Farbcodierung:

Codierung Verwendungszweck Farbe RAL Nummer
A Radio ohne Speisespannung Schwarz 9005  
B Radio mit Speisespannung Weiß 9001  
C GPS: Telematik oder Navigation Blau 5005  
D GSM Mobiltelefon Bordeaux 4004  
E TV1 Grün 6002  
F TV2 Braun 8011  
G Funkfernbedienung ZV Grau 7031  
H GPS: Telematik und Navigation Erika-Violett 4003  
I Funkfernbedienung Standheizung Beige 1001  
K Radio mit ZF-Ausgang (Antennendiversity) Curry 1027  
L nicht definiert Karminrot 3002  
M nicht definiert Pastellorange 2003  
N nicht definiert Pastellgrün 6019  
Z Nullcodierung Wasserblau 5021  

Quelle: Rosenberger[1]

Bei Fahrzeugen mit RCD 300 sind zwei Anschlüsse für die Antenne vorhanden: Weiß und Curry, also FAKRA B und FAKRA K. Der Anschluss FAKRA B muss später verwendet werden, wenn der Antennenverstärker über den Adapter mit Spannung versorgt wird.

FAKRA K dient der sogenannten »Antennen Diversity« soll den Empfang verbessern beziehungsweise die Empfangsqualität sichern. Jedoch muss das Gerät selbst, also das Radio, damit auch etwas anfangen können. Die meisten Nachrüst-Geräte können mit »Antennen Diversity« nichts anfangen, weil sie nur einen Antenneneingang haben.

Der beispielsweise im RCD 300 sitzende Filter entfernt durch Spiegelungen des Funksignals an Häusern, etc. entstandene Reflexionsanteile. Diese Anteile können von einem einfachen Nachrüstradio ohne Antennen Diversity beziehungsweise mangels Filter nicht entfernt werden. Daher sind die »zwei FAKRA auf einen ISO Antennenanschluss« führenden Phantomspeiseadapter für über 10 Euro rausgeschmissenes Geld. Der FAKRA K (curryfarben) bleibt einfach ungenutzt im Radioschacht zurück, verwendet wird der weiße FAKRA B.

Mittels Phantomspeiseadapter wird der FAKRA B auch gleich auf einen ISO Antennenstecker gewandelt. Allerdings lauter hier das nächste Problem: Bei den Nachrüstradios wird auch heute noch häufig der veraltete 150 Ohm DIN Anschluss verwendet. Es muss zusätzlich noch ein Adapter von 150 Ohm DIN auf 50 Ohm ISO verbaut werden.

Antennenadapter von 50 Ohm ISO auf 150 Ohm DIN
Antennenadapter von 50 Ohm ISO auf 150 Ohm DIN
Antennenstecker: 50 Ohm ISO
Antennenstecker: 50 Ohm ISO


Bei einigen Phantomspeiseadaptern – so wie auch in den von mir gekauften Set – ist der Adapter von 150 Ohm DIN auf 50 Ohm ISO enthalten.

Der letzte noch offene Punkt ist das Anschließen der blauen Leitung vom Phantom­speiseadapter am ISO-Stecker Block A.


ISO-Stecker Belegungen (Block A und B)
Block A – Versorgungsanschlüsse
1

GALA
3

remote in
5
remote out
7

Zündplus
2

mute
4

Dauerplus
6
Beleuch­tung
8

Masse

Block B – Lautsprecheranschlüsse
1
hinten
r.
(+)
3
vorne rechts (+)
5
vorne links (+)
7
hinten links (+)
2
hinten rechts
(-)
4
vorne rechts (-)
6
vorne links (-)
8
hinten links (-)

Die blaue Leitung des Antennenspeiseadapters muss auf Pin 5 des ISO Steckers Block A gesteckt werden. Über »remote out« gelangt nur dann Spannung zum Phantom­speiseadapter, wenn das Radio eingeschaltet ist.

Die blaue Leitung vom Phantomspeiseadapter
Die blaue Leitung vom Phantomspeiseadapter
ISO Stecker »Block A«
ISO Stecker »Block A«


Der Kontakt kann einfach in das schwarze Steckergehäuse eingeschoben werden. Er rastet dort sicher und fest ein. Anschließend kann der ISO Stecker einfach mit dem Radio verbunden werden – oder dem Adapter von Pioneer, Sony, JVC, etc. auf ISO. Die Hersteller haben in der Regel ihre eigenen, proprietären Anschlüsse an den Geräten, legen aber einen Adapter auf ISO Block A und B bei.

Update

Während des Umbaus des Radios in meinem Golf V habe ich einige Bilder gemacht. Da diese zum Verständnis beitragen, habe ich diesen Beitrag noch einmal überarbeitet und die Bilder vom Beitrag vom 10.08.2014[3] ergänzt.

Zur Orientierung ist es sicherlich gut, wenn man auch Bilder von der im Block A eingesteckten blauen Leitung und dem weißen FAKRA B sehen kann. Daher reiche ich diese Bilder n un noch nach:

Blaue Leitung für Phantomspeisung (im Block A)
Blaue Leitung für Phantomspeisung (im Block A)

Links zu sehen ist der ISO Stecker Block A mit eingesetzter Leitung für die Phantomspeisung des Antennenverstärkers.

Der Kontakt wurde einfach hineingeschoben und ist im Steckergehäuse eingerastet. Die blaue Leitung führt vom Stecker zum Adapter für die Phantomspeisung, welcher zum Antennenkabel führt.


Den weißen Stecker für die Antenne verwenden
Den weißen Stecker für die Antenne verwenden

Auf dem Bild rechts kann man die beiden FAKRA Stecker des originalen Kabelbaums in meinem Golf V (mit ehemals RDC 300) erkennen: Ein weißer Stecker für FAKRA B und curryfarben für FAKRA K.

Wobei das »Weiß« nicht wirklich auch wie ein schönes weiß aussieht, aber tatsächlich weiß sein soll.

Der FAKRA K bleibt wie oben geschrieben einfach nicht belegt, der Radioempfang mittels Phantomspeisung des Antennenverstärkers läuft über FAKRA B.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Website


Kommentar *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.